Rezept 06 – Hopfenweisse Callista

Rezept 06 – Hopfenweisse Callista
22. Januar 2020 braumischung.de
In Rezepte

Hopfenweisse

Weizenbock mit betörendem blumig-fruchtigen Hopfenaroma

 

 

Rezept für 20 Liter
Bierstil: Weizenbock/IPA
obergärig · Ziel-Stammwürze: 17 °P · 35 IBU · 7.3 % vol · 9 EBC · CO2: 7 g/L · Reifung: 10 Wochen
Zur braumischung.de →

 

Weizenbock im Glas auf Tisch

Mit frischem Saphir mit blumigen und zitrusartigen Aromen, und dem relativ neu gezüchteten Callista mit tollen fruchtigen Aromen.
Der massive Weizenbock-Körper mit 17 % Stammwürze, schafft den perfekten Gegenpol zur intensiven Hopfung. Die Aromahopfengaben erfolgen gegen Kochende und ausserdem wird nach der Gärung hopfengestopft mit 6 g pro Liter. 
Das Bier braucht etwas Reifezeit um sich geschmacklich zu entwickeln. Wir empfehlen 10 Wochen Reifung. Dann passt es besonders gut zu Geflügel- und Fischgerichten, Herzhaften Snacks und Hartkäsesorten. Mhhh…

Maischen

Malzmischung: 2600 g Weizen hell, 2600 g Pilsener, 300 g Karamell hell

18 L Hauptguss auf 57 °C erhitzen, Einmaischen

15 min Rast bei 52 °C
40 min Rast bei 62 °C
20 min Rast bei 71 °C

Aufheizen auf 78 °C, Abmaischen

10 L Nachguss auf 78 °C erhitzen, Läutern

Würzekochen

Kochzeit: 70 min

13 g Magnum 12 % – 70 min Kochen
35 g Saphir 4 % – 10 min Kochen
20 g Callista 4 % – 2 min Kochen

Abkühlen

Gärung

Hefe: LalBrew Munisch Classic / Flüssighefe: Wyeast3068 Weihenstephan Wheat

Gärtemperatur: 20-22 °C

Hopfenstopfen nach der Hauptgärung – 70 g Saphir, 50 g Callista

(Nachgärung: 9,5 g Zucker / Liter)

Malzrohranlagen

– Braumeister 20 L: 23 L Hauptguss, 6 L Nachguss

– Grainfather G30: 19 L Hauptguss, 11 L Nachguss (Nachguss wurde um ca. 1 L nach unten korrigiert)

– bei anderen Anlagen (Klarstein, Brewmonk, etc) Berechnungen des Herstellers verwenden! (Zur Not auf Basis der Grainfather G30 Werte arbeiten)

Bemerkungen
Für den Whirlpool bzw. das Hopfenseihen und die Nachisomerisierung der letzten Hopfengabe(n) sind 15-20 min eingeplant.
Die Rezeptangaben basieren auf einer Sudhausausbeute von ca. 65%.