Rezept 19 – German C-Hop

Rezept 19 – German C-Hop
6. Dezember 2018 braumischung.de
In Rezepte

German C-Hop

Fruchtig-würziges deutsches “C-Hop” Pale Ale

 

Rezept für 20 Liter
Bierstil: Pale Ale
obergärig · Ziel-Stammwürze: 13 °P · 36 IBU · 5.4 % vol · 10-14 EBC · CO2: 5 g/L · Reifung: 4 Wochen
Zur braumischung.de →

 

Braurezept für ein deutsches Pale Ale - süffig und fruchtig

Dieses Pale Ale ist eine Hommage an die fruchtigsten deutschen Hopfensorten. Zusammen bringen sie ein schönes Beerenaroma, Zitrusnoten und süßliche Fruchtnoten ins Bier. Im Antrunk frisch und leicht malzig, im Abgang feinwürzig und herb.
Die Malzschüttung ist ganz schnörkellos, mit 100 % Pale Ale Malz, oder die malzigere Variante mit 100 % Wiener Malz. Du hast die Wahl.
Gemaischt wird wie so oft mit Kombirast, und das Hopfenstopfen nach der Gärung (50 % Comet, 50 % Callista, 3 g pro Liter) kitzelt auch die letzten Fruchtnoten aus dem Hopfen heraus!

Maischen

Malzmischung: 4500 g Pale Ale Malz oder 4300 g Wiener Malz

17 L Hauptguss auf 71 °C erhitzen, Einmaischen

60 min Rast bei 66 °C

Aufheizen auf 78 °C, Abmaischen

12 L Nachguss auf 78 °C erhitzen, Läutern

Würzekochen

Kochzeit: 70 min

8 g Herkules 17 % – 70 min Kochen

20 g Cascade (DE)  6 % – 10 min Kochen

10 g Cascade (DE)  6 % – 5 min Kochen
10 g Comet (DE) 8.5 % – 5 min Kochen
10 g Callista 3 % – 5 min Kochen

Whirlpool / Abkühlen

Gärung

Hefe: Amerikanische Ale Hefe (z.B. Fermentis SafAle US-05, Mangrove Jack’s M36 Liberty Bell Yeast, Danstar BRY-97 American Westcoast

Gärtemperatur: 18-20 °C

Hopfenstopfen – 30 g Comet (DE), 30 g Callista

(Nachgärung: 6,5 g Zucker / Liter)

Malzrohranlagen

– Braumeister 20 L: 22 L Hauptguss, 6 L Nachguss

– Grainfather G30: 15,5 L Hauptguss, 13,5 L Nachguss

– bei anderen Anlagen (Klarstein, Brewmonk, etc) Berechnungen des Herstellers verwenden! (Zur Not auf Basis der Grainfather G30 Werte arbeiten)

Bemerkungen
Für den Whirlpool bzw. das Hopfenseihen und die Nachisomerisierung der letzten Hopfengabe(n) sind 15-20 min eingeplant.
Die Rezeptangaben basieren auf einer Sudhausausbeute von ca. 65%.