Rezept 20 – Dryhop Lager

Rezept 20 – Dryhop Lager
26. Januar 2019 braumischung.de
In Rezepte

Dryhop Lager

Hopfengestopftes, frisches Lager mit modernem Einschlag.

 

Rezept für 20 Liter
Bierstil: Lager
untergärig · Ziel-Stammwürze: 12.5 °P · 24 IBU · 4.9 % vol · 15 EBC · CO2: 5 g/L · Reifung: 10 Wochen
Zur braumischung.de →

 

Braurezept für Hobbybrauer - Hopfengestopftes Lagerbier untergärig

Süßliche, frische Aromen prägen den ersten Eindruck dieses tiefgoldenen Bieres. In der Textur weich und schlank, im Geschmack präsent mit Karamell und feinwürzigen Hopfennoten. Helles Karamellmalz und Weizenkaramellmalz sorgen für einen malzigen, kernigen Körper.
Das dezente Hopfenstopfen mit Perle und Ekuanot bringt ein zartes florales Hopfenbouquet ins Bier, und auch lebhafte Zitrusnoten kommen durch. Im Abgang zeigt sich ausserdem die sehr gute Balance dieses untergärigen Bieres (Gärtemperatur 8 – 14 °C).
Wie prädestiniert als Begleiter zu heisser und würziger Küche!

Maischen

Malzmischung: 3800 g Pilsener Malz, 250 g Weizenkaramellmalz, 150 g Karamellmalz Pils

17 L Hauptguss auf 66 °C erhitzen, Einmaischen

20 min Rast bei 62 °C

Aufheizen auf 71 °C, 40 min Rast

Aufheizen auf 78 °C, Abmaischen

11 L Nachguss auf 78 °C erhitzen, Läutern

Würzekochen

Kochzeit: 70 min

10 g Ekuanot 14 % – Zur Vorderwürze (70 min Kochen)
6 g Perle 7 % – Zur Vorderwürze (70 min Kochen)

10 g Perle 7 % – 1 min Kochen

Whirlpool / Abkühlen

Gärung

Hefe: Lager-Hefe (z.B. Fermentis SafLager W34/70, Mangrove Jack’s M76 Bavarian Lager)

Gärtemperatur: 10-12 °C

Hopfenstopfen – 28 g Perle, 10 g Ekuanot

(Nachgärung: 6,5 g Zucker / Liter)

Malzrohranlagen

– Braumeister 20 L: 22 L Hauptguss, 5 L Nachguss

– Grainfather G30: 15 L Hauptguss, 14 L Nachguss

– bei anderen Anlagen (Klarstein, Brewmonk, etc) Berechnungen des Herstellers verwenden! (Zur Not auf Basis der Grainfather G30 Werte arbeiten)

Bemerkungen
Für den Whirlpool bzw. das Hopfenseihen und die Nachisomerisierung der letzten Hopfengabe(n) sind 15-20 min eingeplant.
Die Rezeptangaben basieren auf einer Sudhausausbeute von ca. 65%.